Jugend Musiziert 2019

Auch in diesem Jahr freuen sich junge Musiktalente auf den Wettbewerb Jugend musiziert.
Am 20. Januar 2019 findet der Regionalwettbewerb für die Region Oldenburg (Nord) im Kulturzentrum PFL statt.

Alle Informationen zur Ausschreibung und zum aktuellen Wettbewerb finden sich hier ».

18. Oldenburger Kindermusikfestival

Vom 15. Februar 2019 bis zum 17. Februar 2019 unter dem Motto: Überflieger
Mit ungewöhnlicher Besetzung, hohem musikalischem Können und zauberhaften Liedern werden Toni Geiling und das Wolkenorchester die Gedanken der Zuschauer fliegen lassen.

Mit der 12-jährigen Sarah Hübers kommt eine echte Überfliegerin, die schon als Support für Nena gesungen hat. Und die Blindfische lassen nicht nur Drachen steigen sondern fliegen mit allen zum Mond. Und auch die Rappelkiste und der Kinderchor „Chorwürmer“ der Musikschule der Stadt Oldenburg üben beflügelt Lieder von Toni Geiling ein.

Wie jedes Jahr laden die Blindfische zusammen mit der Musikschule der Stadt Oldenburg die besten Kinderliedermacher Deutschlands zum Oldenburger Kindermusikfestival ein. Wir danken unseren treuen und langjährigen Förderern des Festivals, der OLB Stiftung und der EWE Stiftung, die unsere Ideen mittragen, fördern und die Pfeiler des Festivals sind. Durch die Unterstützung des Lions Club Willa Thorade Oldenburg können wir zum Beispiel auch wieder Flüchtlingskinder einladen. Nach wie vor hat das Oldenburger Kindermusikfestival zum Ziel, qualitativ hochwertige Kultur für Kinder und Familien zu günstigen Eintrittspreisen möglichst vielen Menschen erlebbar zu machen.

Sarah Hübersaus Bocholt
„Ich will Rockstar werden!“ Mit diesen Worten betrat Sarah Hübers im Jahr 2015 die Rockschule von Marco Launert in Bocholt. 3 Jahre danach kann man ohne Zweifel sagen: Sie ist auf dem richtigen Weg. Ihrer Liebe zur Musik, dem absoluten Willen es zu schaffen sowie intensivem Coaching und behutsamem Künstleraufbau durch die Rockschule ist es zu verdanken, dass sie bereits Beachtliches erreicht hat:

  • unzählige Auftritte in Deutschland und den Niederlanden
  • TV-Auftritt „The VoiceKids“ (Sat1) 2017
  • TV-Auftritt „Sommer Hit Festival“ mit der Kelly Family (ZDF) 2017
  • Live-Support für NENA beim „Fantastival“ in Dinslaken 2017
  • Veröffentlichung ihrer ersten EP „Klamotten“ im Februar 2018

Die Blindfische haben Sarah Hübers 2018 beim Bardentreffen in Nürnberg erlebt als sie auf der Straße allein mit der Gitarre eine tolle Show abgeliefert hat und nicht nur alle Zuschauer mit ihrer frischen, authentischen und sympathischen Art begeistert hat. Spontan haben sie sie gefragt, ob sie nicht Lust hätte auf dem Oldenburger Kindermusikfestival zu spielen.

Toni Geiling und das Wolkenorchester
Toni Geiling ist ein deutscher Komponist, Liedermacher und Violinist Neben Toni Geiling an Gitarre, Gesang und Singender Säge besteht das Wolkenorchester aus Anne Diedrichsen (Schlagzeug), Kaspar Domke (Kontrabass), Andreas Uhlmann (Posaune). Alle begeben sich in der Wolkenfabrik in luftige Höhen wo poetisch schöne Lieder warten bei denen der Zuschauer die Gedanken fliegen lassen kann und gebannt auch den letzten Ton nicht verpassen möchte. Nach sehr schönen Projekten der Blindfische in 2018 beim „on tour Festival“, mit den Bremer Philharmonikern oder im KIKA freuen sich die Blindfische wieder auf das Kindermusikfestival und heben mit Klassikern wie „Wir fliegen zum Mond“ mit allen ab in den Weltraum.

Auch wieder mit dabei sind von der Musikschule der Kinderchor „Chorwürmer“ unter der Leitung von Gerke Jürgens und die Rappelkiste unter der Leitung von Rita Meiners.

An den drei Festivaltagen des beliebten Kindermusikfestivals wird es wieder 6 Konzerte geben. Der Vorverkauf beginnt am 15. Januar 2019. Die Karten kosten einheitlich 7 Euro plus Systemgebühr (1 Euro) und sind im Internet über: www.ticket2go.de » oder in der Tourist-Info Oldenburg, Lange Straße 3, 26122 Oldenburg zu erhalten.
Hier der Flyer des Kindermusikfestivals » (3 MB) mit allen Infos.

Benefizkonzert für Kobanê

Musikalische Vielfalt begeistert Oldenburger Publikum
„Vielfalt ist unsere Stärke“ – treffender lässt sich sprachlich nicht auf den Punkt bringen, was die Programmgestaltung des Benefizkonzerts für Schulen in Nordsyrien am 23. November 2018 überzeugend vermittelte. Unter der musikalischen Leitung von Kathrin Weimar von der OBS Eversten und Rita Meiners von der Musikschule der Stadt Oldenburg präsentierten Interpretinnen und Interpreten der vier am Konzert beteiligten Kooperationspartner hochwertige musikalische Beiträge, die das Publikum begeisterten. Das Konzert wurde in Kooperation der Oberschule Eversten und der IGS Helene-Lange-Schule mit der Musikschule der Stadt Oldenburg und dem Sinfonischen Blasorchester gestaltet. Schon vor der offiziellen Begrüßung durch die Schulleitungen Heike Helmerichs (OBS) und Holger Denckmann (Musikschule) hatten die jüngsten Teilnehmer für eine positiv erwartungsvolle Stimmung gesorgt. Der Chor der „Kita-Kennedy-Kids“ der städtischen Kindertagesstätte Kennedystraße begrüßte die circa 250 Gäste im Forum der OBS Eversten klangvoll in verschiedenen Sprachen und gewann mit dem souveränen Vortrag eines selbst komponierten Songs sofort die Sympathie des Publikums. Den Auftakt zu den ausdrucksstarken Beiträgen der Schulen gestaltete ein Streichquartett der Musikschule unter der Leitung von Cornelia Renz mit dem Stück „Zupf di!“. Die jugendlichen Spielerinnen präsentierten souverän zeitgenössische Spieltechniken.

Im Anschluss daran wurden die Gäste durch einfühlsam und musikalisch überzeugende Gesangsdarbietungen der Musical-AG der Oberschule Eversten berührt, gefolgt von dem Beitrag eines Saxofon-Quartetts aus Mitgliedern der Bigband der IGS Helene-Lange-Schule, das eine Auswahl aus deren Repertoire vorstellte. Vor der Pause präsentierten Schülerinnen und Schüler der Arbeitsgemeinschaften „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ der OBS und der IGS in einer Fotodokumentation das Partnerschaftsprojekt mit Schulen in Kobanê und Girê Spî in Nordsyrien, zugunsten dessen das Konzert veranstaltet wurde. Ibrahim Murad, Vertreter der Demokratischen Föderation Nordsyrien in Deutschland, zeigte sich in seinem Grußwort beeindruckt von den Darbietungen und vom Engagement der Schulen für die Partnerschaft. Eine Schule und Gesellschaft ohne Rassismus, das sei auch das Ziel der Menschen in Nordsyrien. Sein Wunsch sei es, dass zukünftig auch Schüler*innen der Partnerschulen an einem Konzert in Oldenburg teilnehmen könnten. Damit wurden die Gäste in die Pause entlassen, in der sie vom Schulelternrat und Förderverein der Oberschule mit Unterstützung durch Kuchenspenden zahlreicher Eltern und mit Hilfe von Schülerinnen und Schülern freundlich bewirtet wurden.

Musikalische Professionalität kennzeichnete auch die Darbietungen im zweiten Teil des Programms. Das junge Saxofonensemble der Musikschule „Nufoxas“ unter der Leitung von Dagmar Martens überzeugte mit großer Spielfreude, Improvisation und hervorragendem Zusammenspiel. Wie Kooperation auch mit instrumenteller Besetzung musikalisch eindrucksvoll wirksam werden kann, präsentierte das Trio bestehend aus Musikern der Musikschule und des türkischen Musikkonservatoriums mit Bağlama, Percussion und Violine. Und schließlich konnte sich das Publikum von der Vorstellung des generationsübergreifenden Sinfonischen Blasorchesters Oldenburg beeindrucken lassen, das mit großer Präzision eine Auswahl aus seinem Repertoire darbot. Vielfalt in verschiedener Hinsicht – sowohl im musikalischem Sinn als auch im Zusammenkommen verschiedenster Akteurinnen und Akteure – dies hat dem Konzert seine besondere Qualität verliehen – und das Alles zu einem solidarischen Zweck. Mit diesem Empfinden verließen wohl die meisten Besucher am Freitagnachmittag die Oberschule, nachdem sie von der professionell vorgetragenen Moderation von Ala Mjdli und Philippe Richwin (Schüler/in der OBS Eversten) verabschiedet und darum gebeten wurden, das Projekt „Schule ohne Rassismus“ und die Schulpartnerschaft mit Schulen in Nordsyrien auch weiterhin zu unterstützen – wobei bei dem Konzert die stattliche Summe von 1.300 Euro gespendet wurde. Vielen Dank allen Beteiligten!

„GO – Grooveorchestra Oldenburg“ sucht neue Mitglieder

Ensemble spielt Rock und Pop in klassischer Orchesterbesetzung
Für alle klassischen Orchesterinstrumente steht das „GO“ – „Oldenburger Grooveorchestra“ offen. Angesprochen werden jugendliche Instrumentalistinnen und Instrumentalisten ab etwa 15 Jahren, die eine musikalische Alternative zum klassischen Orchester suchen und die mit etwas Vorerfahrung ein Streich-, Holz- oder Blechblasinstrument spielen. Als generationsübergreifendes Projekt steht dieses Orchester auch interessierten Erwachsenen offen.

Das „GO“ spielt Stücke aus der Welt der Rock- und Pop-Bands. Mit stilgerechten Spieltechniken, vor allem aber mit jeder Menge mitreißendem Rhythmus finden sich Streicher und Bläser in der Musik des Funk, Swing, Reggae, Latin oder Soul wieder.

Orchesterleiter ist der Jazzbassist Jens Piezunka, der sich mit seinem Jazz-Streichquartett „String Thing“ das Feld der groovenden Musik für Streichinstrumente erschlossen hat. Als Co-Autor der Instrumentaldidaktik „Groovy Strings“ zählt er zu den führenden Fachkräften in diesem Bereich. Mehr Infos gibt es hier »