Hafen im Aufwind

Umschlag verzeichnet deutliches Plus

Aufwind für den Oldenburger Hafen: Der Umschlag im Schiffs- und Bahnverkehr hat im Jahr 2019 wieder deutlich die Marke von einer Million Tonnen überschritten. Nach Angaben des Eigenbetriebes Hafen der Stadt Oldenburg konnte der Umschlag um 11,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden und erreicht damit eine Gesamtumschlagsmenge von 1.143.849 Tonnen. Oldenburg gehört damit zu den umschlagsstärksten Binnenhäfen Niedersachsens. Im Oldenburger Hafen werden hauptsächlich Baustoffe (Sand, Kies, Natursteine und Split), Getreide und Futtermittel, chemische Erzeugnisse (Mineraldünger) sowie Sekundarrohstoffe (Altmetalle) umgeschlagen.

Nico Steudel, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Rhein-Umschlag, bilanziert: „Die weiterhin stabile Baukonjunktur im Einzugsgebiet des Oldenburger Hafens hat zu einem Anstieg der umgeschlagenen Baustoffmengen um rund 31.000 Tonnen geführt.“ Bei den Futtermitteln sind die Mengen ebenfalls deutlich um über 60.000 Tonnen angestiegen, was überwiegend mit Verlagerungseffekten aus anderen Häfen und von anderen Verkehrsträgern zu erklären ist, erläutert Steudel weiter. „Hier konnte der Hafen Oldenburg seinen Standortvorteil, das heißt, die Nähe zu den Verarbeitern und Empfängern der Futtermittel weiter ausspielen.“

Was die Verteilung auf Verkehrsträger angeht, blieben die Bahnmengen gegenüber dem Vorjahr im Wesentlichen konstant. Die Binnenschiffsmengen hingegen legten sehr deutlich um rund 103.000 Tonnen zu. Lediglich im Seeverkehr konnte nur ein Schiff umgeschlagen werden, was mit dem Auslaufen eines Einlagerungsvertrags zu begründen ist. Hier bemühen wir uns um Ersatz“, erklärt Steudel.

Geringer Rückgang im Seeverkehr
„Die Produktionsmengen der AGRAVIS Kraftfutterwerk Oldenburg GmbH mit den Werken Oldenburg, Leer und Höltinghausen sind 2019 gegenüber 2018 um circa 10.000 Tonnen gestiegen“, resümiert Geschäftsführer Heinrich Bruns. 46 Seeschiffe wurden umgeschlagen – im Vorjahr waren es 52 Schiffe gewesen. „Das resultiert zunächst bei Getreide aus dem Ernteaufkommen und in zweiter Linie aus dem Einkaufsverhalten der Händler, also wo kommt die Ware letztendlich her“, verdeutlicht Bruns. Eine leichte Verschiebung gab es zugunsten der Tonnage für die Binnenschiffe. Bei den sensiblen Märkten für Futtermittel und Getreide könne es immer zu Verschiebungen der Transportarten und Wege kommen, so Bruns. „Für die Gesamtentwicklung in 2020 erwartet die AGRAVIS Kraftfutterwerk Oldenburg GmbH einen leichten Rückgang der zu produzierenden Mengen“, prognostiziert der Geschäftsführer.

Warten auf neues Wendebecken
Die ansässigen Firmen warten dringend auf die Fertigstellung des Wendebeckens, das durch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Weser-Jade-Nordsee gebaut wird. Aufgrund von Schlosssprengungen in der neuen Uferwand herrscht derzeit Baustillstand. Das neue Wendebecken würde es Schiffen mit einer Länge von bis zu 110 Metern ermöglichen, den Oldenburger Hafen anzusteuern. Dieses würde den Seeschiffsverkehr ankurbeln.

Zuwächse am Fahrgastanleger
Oberbürgermeister Jürgen Krogmann freut sich über die insgesamt positive Entwicklung der Hafenwirtschaft. „Der Oldenburger Hafen ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Oldenburg. Hier werden Arbeitsplätze geschaffen und gehalten. Aber auch für den Tourismus gewinnt unser Hafen weiter an Bedeutung.“ Einen positiven Effekt hat der  im Juli 2019 eingeweihte neue Fahrgastanleger: So haben im vergangenen Jahr 42 Fahrgastschiffe und ein Ausstellungsschiff am nördlichen Ufer des Alten Stadthafens angelegt, 2018 waren es 28 Fahrgastschiffe und ebenfalls ein Ausstellungsschiff gewesen.

Die Zahlen im Detail

Schiffsumschlag
Der Gesamtschiffsumschlag im Jahr 2019 im Hafen Oldenburg ist gegenüber dem Jahresergebnis 2018 wieder um 116.410 Tonnen (+ 11,7 Prozent) gestiegen. Während der Umschlag im Seeverkehr gegenüber dem Vorjahr um 12.554 Tonnen zurückgegangen ist, ist der Umschlag im Binnenverkehr gegenüber dem Vorjahr um 128.864 Tonnen (+ 14,16 Prozent) gestiegen.

Die Güterarten im Seeverkehr beschränkten sich in 2019, wie schon in den Vorjahren, hauptsächlich auf „Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei“ (66.278 Tonnen). Im Binnenverkehr stieg der Umschlag im Segment Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft (Getreide und Futtermittel) im Vergleich zum Vorjahr um 81.570 Tonnen. Im Bereich Baustoffe (Sand, Kies, Steine) wurde der Umschlag ebenfalls um 51.280 Tonnen gesteigert. Dagegen konnte der Umschlag von Düngemitteln (- 3.551 Tonnen) das Vorjahresergebnis nicht erreichen. Der ausgehende Umschlag (Sekundärrohstoffe, Altmetalle) konnte das Vorjahresniveau mit rund 14.000 Tonnen halten.

Bahnumschlag
Der Bahnverkehr schließt im Jahr 2019 gegenüber 2018 mit einem Minus von 502 Tonnen ab. Dies entspricht einer Minderung gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 1,5 Prozent. Insgesamt wurden 32.842 Tonnen Güter mit insgesamt 572 Güterwagen transportiert.

Bei den Gütern im Bahnverkehr handelt es sich hauptsächlich um Düngemittel (29.976 Tonnen = 91,27 Prozent). Der Rest (2.866 Tonnen) entfällt auf Baustoffe.