Umzug der Musikschule in Fußgängerzone bringt viele Vorteile

Neuer Standort der Musikschule: Zahlen, Daten und Fakten

Am Montag, 26. August 2019, nimmt die Musikschule offiziell den Betrieb in der Baumgartenstraße 12 auf, wenn Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und ein mobiles Ensemble der Musikschule den neuen Standort einweihen. Der Umzug ist in der Woche vom 19. bis 23. August geplant. Damit zieht die Musikschule von der Leo-Trepp-Straße in die Fußgängerzone. Doch welche Vorteile bringt der Umzug mit sich? Was verbessert sich für die Musikschülerinnen und Musikschüler? Und was bedeutet der Abschied von der Leo-Trepp-Straße für das Team der Musikschule? Hier finden Sie die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten:

1. Wie groß ist das neue Gebäude und wie viele Räume gibt es?
1.500 Quadratmeter (vorher 450 reine Schulfläche), aufgeteilt in 30 Unterrichtsräume (vorher 14) über fünf Etagen, umfasst das neue Musikschulgebäude. Diese sind unterschiedlich groß, von kleineren Räumen für Einzel- und Partnerunterricht bis hin zu großen Ensembleprobenräumen hat das neue Gebäude alles zu bieten, was die Musikschule für ein modernes musikpädagogisches Konzept braucht.

2. Gibt es im Musikschulgebäude einen Aufzug?
Ja. Das Gebäude verfügt über einen Personenaufzug, der vom Haupttreppenhaus zugänglich ist. Damit ist die Musikschule am neuen Standort barrierefrei zugänglich, zudem können Musikinstrumente so praktisch in die oberen Etagen transportiert werden. Und auch im Eingangsbereich sorgt eine Rampe für einen barrierefreien Zugang für Rollstühle, Geh- und Kinderwagen.

3. Welche Vorteile gibt es für die jüngsten Schülerinnen und Schüler?
Eine Menge. Die Unterrichtssituation für die Musikzwerge und die musikalische Früherziehung wird sich gravierend verbessern. Denn der Unterricht der Elementarfächer wird in der ersten Etage stattfinden – und diese wird genau auf die Bedürfnisse der Jüngsten angepasst: mit kindgerechten Toiletten und Umkleiden sowie großen Räumen mit ausreichend Platz für Bewegung und Musizieren und einem schönen Wartebereich.

4. Wie steht es um die Lage, die Erreichbarkeit und die Parksituation?
Gut. Denn die Musikschule zieht von der Randlage der Innenstadt am Kulturzentrum PFL in ein neues Gebäude mitten in der Innenstadt. So gibt es besonders für die Wartenden viele Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben. Außerdem gibt es viele umliegende Haltestellen, so dass nahezu alle Buslinien genutzt werden können. Wer mit dem Fahrrad kommt, kann den neuen Standort ebenfalls gut erreichen und findet zahlreiche Abstellmöglichkeiten, zu denen noch weitere direkt am Gebäude hinzukommen. Zudem gibt es mit den Innenstadtparkhäusern und Parkplätzen viel Parkraum in direkter Nähe, um mit dem Auto anzureisen.

5. Was ändert sich für das Kollegium?
Künftig sind mehr Interaktionen zwischen den Lehrerinnen und Lehrern der Musikschule möglich, da sie nun gemeinsam in einem voll ausgestatteten Gebäude arbeiten. In dem Lehrerzimmer befindet sich künftig eine jederzeit zugängliche Bibliothek und ein PC-Arbeitsplatz. Sämtliche Kursräume für den Elementarbereich, Instrumentalunterricht und die Ensemblearbeit sind besser ausgestattet – und dadurch Zusatzprojekte und neue Konzepte ebenfalls besser realisierbar.

6. Ist die Musikschule immer für alle geöffnet?
Ja. Jede und jeder kann die Musikschule zu den normalen Öffnungszeiten des Sekretariats, Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr sowie Montag bis Donnerstag von 13.30 bis 15.30 Uhr, besuchen. Wenn jedoch Unterricht stattfindet, wollen die Musizierenden unter sich sein. Deshalb eignet sich für eine komplette Besichtigung des neuen Musikschulstandortes der Tag der offenen Tür, der am Samstag, 21. September, stattfindet, und an dem sich Interessierte die neuen Räumlichkeiten in Ruhe ansehen können.