21.01.2021

„Jugend musiziert“ ertönt digital: Konzept findet Anklang

Oldenburg. Der musikalische Nachwuchs darf sich auch in diesem Jahr wieder im Wettbewerb präsentieren: Zum 58. Mal wird der Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ ausgetragen – wegen der Corona-Pandemie allerdings anders als gewohnt. So wird der Vorentscheid in Oldenburg nicht im Kulturzentrum PFL stattfinden. „Der Wettbewerb für die Region Oldenburg Nord ist ursprünglich für Sonntag, 24. Januar, geplant gewesen. Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung ist es vor allem in den Wertungen der Kammermusik nicht möglich, zu proben“, schildert Philipp Schlüchtermann, stellvertretender Leiter der Musikschule und Vorsitzender des Regionalausschusses, die Situation. „Auf diese Situation haben wir uns bereits im Oktober vorbereitet und beschlossen, den Wettbewerb in den digitalen Raum zu verlegen“, ergänzt er.

Von diesen Gedanken, die sich die Verantwortlichen auch anderenorts gemacht haben, profitieren alle Regionalwettbewerbe. Andrea Palet Sabater, Geschäftsführerin des Wettbewerbs, berichtet vom Austausch mit den weiteren niedersächsischen Regionalwettbewerben: „Als die für Januar gültige Verordnung veröffentlicht wurde, haben sich alle Verantwortlichen der niedersächsischen Regionalwettbewerbe in einer digitalen Konferenz getroffen, um sich über das weitere Vorgehen auszutauschen. Es wurde schnell klar, dass der Wettbewerb in Präsenz nicht wird stattfinden können, wir alle aber unbedingt den Ausfall der Regionalwettbewerbe verhindern wollten. Diese sind Voraussetzung dafür, dass Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch auf Landes- und Bundesebene am Wettbewerb teilnehmen können.“ Einen Ausfall des Wettbewerbs auf diesen Ebenen, wie im vergangenen Jahr, wolle man ebenfalls vermeiden, betont Andrea Palet Sabater. Um weiterhin eine faire Vergleichsmöglichkeit zu gewährleisten, habe sich der Wunsch nach einem landeseinheitlichen Vorgehen herauskristallisiert.

Daher haben sich die Verantwortlichen auf folgendes Vorgehen geeinigt: Teilnehmende der Altersgruppen III bis VII (Jahrgänge ab 2008 und älter) werden automatisch zum Landeswettbewerb weitergeleitet. Dieser wird ebenfalls digital stattfinden. Alle Teilnehmenden werden bis zum 26. Februar Videos ihre musikalischen Programme aufnehmen und digital nach Hannover schicken.

Teilnehmende der Altersgruppen Ia (Jahrgänge 2013, 2014 und später), Ib (Jahrgänge 2011 und 2012) und II (Jahrgänge 2009 und 2010) werden zwischen Ostern und Juni am Regionalwettbewerb teilnehmen. Informationen zur Durchführung dieses Wettbewerbs folgen in den kommenden Wochen. Zusätzlich ist für Teilnehmende der Altersgruppe II, die auf regionaler Ebene eine Weiterleitung erhalten, ein kleiner Landeswettbewerb vor den Sommerferien im Juli geplant.

Dieses Konzept scheint gut anzukommen. Insgesamt mehr als 100 Kinder und Jugendliche aus Oldenburg, Wilhelmshaven und den Landkreisen Friesland, Ammerland und Wesermarsch treten dieses Jahr in den Kategorien Blasinstrumente solo, Zupfinstrumente solo, Bass (Pop) solo, Orgel solo, besondere Instrumente solo, Klavier vierhändig, Duo Klavier und ein Streichinstrument, Duo Kunstlied, Schlagzeug Ensemble, Musical und besondere Ensembles an. „Wir sind sehr glücklich über die hohe Teilnehmerzahl. Vor allem in diesem Jahr wird hierdurch die hohe Wertstellung des Wettbewerbs sichtbar“, betont Holger Denckmann, Leiter der Musikschule der Stadt Oldenburg.

Der Regionalwettbewerb hat einen klaren pädagogischen Auftrag. Philipp Schlüchtermann: „Die Teilnahme am Wettbewerb soll in erster Linie eine positive Erfahrung für die jungen Musikerinnen und Musiker sein. So soll die Freude am Instrumentalspiel und zielgerichtete Vorbereitung eines musikalischen Programms im Vordergrund stehen.“

Der Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ wird gefördert und finanziert von der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO), von der Oldenburgischen Landschaft und den beteiligten Kommunen.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.oldenburg.de/musikschule sowie telefonisch unter der Rufnummer 0441 235-2735 sowie per E-Mail an musikschule@stadt-oldenburg.de.